Proportionalschrift

    Aus WISSEN-digital.de

    Schrift, in der die Zeichen und die Abstände dazwischen unterschiedlich groß sind. Bei einer Schreibmaschine beansprucht jedes Zeichen sowie der Leerschritt immer denselben Raum. Die Zahl der Zeichen pro Zeile ist daher immer dieselbe. Die Proportionalschrift berücksichtigt demgegenüber, wie breit die einzelnen Zeichen sind (z.B.: "w" und "m" im Unterschied zu "l" und "i") und gleicht die Abstände entsprechend aus. Dieses Schriftbild sieht professioneller aus und spart gegenüber nicht proportionalen Schriften häufig Platz. Fast alle Drucker können Proportionalschrift ausgeben, zumindest auf dem Umweg über die Grafikdarstellung. Die Schriften von Windows (speziell TrueType) sind meist Proportionalschriften.

    KALENDERBLATT - 17. Juli

    1789 Der französische König Ludwig XVI. wird aus Versailles ins revolutionäre Paris gebracht.
    1917 Der englische König Georg V. benennt im Ersten Weltkrieg seine Dynastie um. Um ein Zeichen gegen den Kriegsgegner Deutschland zu setzen, heißt sein Haus von diesem Tag an Windsor und nicht mehr Sachsen-Coburg-Gotha.
    1945 Die Potsdamer Konferenz, an der die Regierungschefs von Großbritannien (Churchill), der USA (Truman) und der UdSSR (Stalin) teilnehmen, wird eröffnet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!