Patricia Highsmith

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanische Schriftstellerin; * 19. Januar 1921 in Fort Worth, † 4. Februar 1995 in Locarno

    Studium der Literatur und Zoologie; ab dem 20. Lebensjahr Tätigkeit als Schriftstellerin. 1950 gelang Highsmith mit "Strangers on a Train" der Durchbruch als Autorin von Kriminalromanen. Der Roman wurde ein Jahr später von Alfred Hitchcock verfilmt. Highsmith gelang es, ihren Geschichten ein eigenes, unverwechselbares Gepräge zu geben. Die traditionelle Struktur des Kriminalromans, die Suche nach dem Täter und Motiv, diente der Autorin nur als Ausgangspunkt für die differenzierte Darstellung psychologischer Verhältnisse. Deswegen werden Highsmiths Romane von Kritikern nicht mehr der reinen Unterhaltungsliteratur, sondern der anspruchsvollen Literatur zugerechnet.

    Mit den Romanen um den gewissenlosen Verbrecher Ripley schuf Highsmith eine der erfolgreichsten Serien von Kriminalgeschichten. Viele der Ripley-Romane wurden verfilmt, unter anderem von Hans Werner Geißendörfer und Wim Wenders. In diesen Romanen beschäftigte sich Highsmith mit der Frage nach dem Verhältnis von Wirklichkeit und Fiktion. Außerdem sind die Ripley-Geschichten durch eine dramatische, auf Effekte setzende Erzählweise gekennzeichnet.

    Weitere Werke: "Der Stümper" (1954), "Ripley's Game" (1974), "Der Junge, der Ripley folgte" (1980) u.a.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Februar

    1873 In Deutschland wird das Münzgesetz eingeführt, das als einzige Währung die Mark gelten lässt.
    1943 In München werden die Mitglieder der Weißen Rose, die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst, verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tod verurteilt.
    1965 Dem Italiener Walter Bonatti gelingt die Besteigung des Matterhorns über die Nordflanke, die "Direttissima".