Ostblockstaaten

    Aus WISSEN-digital.de

    während des Ost-West-Konflikts geprägte und bis zum Zusammenbruch der kommunistisch organisierten Staaten gebräuchliche Bezeichnung für alle europäischen und asiatischen Staaten, die nach dem Zweiten Weltkrieg unter sowjetische Hegemonie gerieten und ihre Staats- und Gesellschaftsordnung nach sowjetischem Vorbild umgestalteten. Dazu gehörten die ab 1949 im COMECON und ab 1955 im Warschauer Pakt zusammengeschlossenen Staaten UdSSR, Bulgarien, CSSR, Polen, Rumänien, Ungarn, DDR (bis 1968 auch Albanien).

    1991 erfolgte die Auflösung des Warschauer Paktes. Als erste der ehemaligen Ostblock-Staaten traten im März 1999 Polen, Tschechien und Ungarn der NATO bei. Am 1. Mai 2004 wurden die ehemaligen Ostblockstaaten Estland, Lettland, Litauen (ehemalige Gebiete der UdSSR), die Tschechische Republik, die Slowakische Republik, Ungarn und Polen in die Europäische Union (EU) aufgenommen. Bulgarien und Rumänien werden voraussichtlich 2007 beitreten.

    KALENDERBLATT - 1. Dezember

    1900 Der Präsident der Burenrepublik Transvaal, Paulus Krüger, trifft in Köln ein. Er befindet sich auf Europa-Reise, um um Unterstützung im Krieg gegen England zu werben.
    1927 Der so genannte Sicherheitsausschuss des Völkerbunds tritt zum ersten Mal zusammen, um ein Abrüstungsabkommen auszuarbeiten.
    1930 Reichspräsident Hindenburg erlässt eine Notverordnung, die die Finanzwirtschaft wieder in Ordnung bringen soll.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!