Ostblockstaaten

    Aus WISSEN-digital.de

    während des Ost-West-Konflikts geprägte und bis zum Zusammenbruch der kommunistisch organisierten Staaten gebräuchliche Bezeichnung für alle europäischen und asiatischen Staaten, die nach dem Zweiten Weltkrieg unter sowjetische Hegemonie gerieten und ihre Staats- und Gesellschaftsordnung nach sowjetischem Vorbild umgestalteten. Dazu gehörten die ab 1949 im COMECON und ab 1955 im Warschauer Pakt zusammengeschlossenen Staaten UdSSR, Bulgarien, CSSR, Polen, Rumänien, Ungarn, DDR (bis 1968 auch Albanien).

    1991 erfolgte die Auflösung des Warschauer Paktes. Als erste der ehemaligen Ostblock-Staaten traten im März 1999 Polen, Tschechien und Ungarn der NATO bei. Am 1. Mai 2004 wurden die ehemaligen Ostblockstaaten Estland, Lettland, Litauen (ehemalige Gebiete der UdSSR), die Tschechische Republik, die Slowakische Republik, Ungarn und Polen in die Europäische Union (EU) aufgenommen. Bulgarien und Rumänien werden voraussichtlich 2007 beitreten.

    KALENDERBLATT - 7. März

    1080 Es kommt zum zweiten Kirchenbann gegen den deutschen König Heinrich IV. Doch diesmal tritt er nicht erneut den schmachvollen "Gang nach Canossa" an, sondern lässt den Papst Gregor VII. absetzen und durch einen genehmeren ersetzen.
    1936 Hitler lässt deutsche Truppen ins Rheinland marschieren.
    1957 Die israelischen Truppen räumen den Gaza-Streifen nach 125 Besatzungstagen und überlassen die Position den UNO-Soldaten.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!