Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch: Council for Mutual Economic Assistance, COMECON)

    Wirtschaftsorganisation der ehemaligen sozialistischen Ostblockstaaten, die 1949 auf Initiative der Sowjetunion als Reaktion auf den Marshall-Plan gegründet wurde. Das COMECON wurde als das sozialistische Äquivalent zur EG betrachtet. Sitz der Organisation war Moskau. Mitglieder waren die Sowjetunion, Polen, die Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, die DDR (seit 1950), die Mongolische Volksrepublik (seit 1962), Kuba (seit 1972) und Vietnam (seit 1978). Mit Jugoslawien gab es ein Assoziierungsabkommen und mit Finnland, Irak, Mexiko und Nicaragua ein Kooperationsabkommen. Der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe wurde im Juni 1991 förmlich aufgelöst.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. November

    1212 Friedrich II. verbündet sich mit dem französischen König, um mit dem Welfen Otto IV. um den deutschen Thron zu kämpfen.
    1863 Rede des amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln auf dem Schlachtfeld von Gettysburg.
    1942 Mit dem Beginn der sowjetischen Großoffensive bei Stalingrad neigt sich die Waage in Hitlers Ostfeldzug zugunsten der Roten Armee.