Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch: Council for Mutual Economic Assistance, COMECON)

    Wirtschaftsorganisation der ehemaligen sozialistischen Ostblockstaaten, die 1949 auf Initiative der Sowjetunion als Reaktion auf den Marshall-Plan gegründet wurde. Das COMECON wurde als das sozialistische Äquivalent zur EG betrachtet. Sitz der Organisation war Moskau. Mitglieder waren die Sowjetunion, Polen, die Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, die DDR (seit 1950), die Mongolische Volksrepublik (seit 1962), Kuba (seit 1972) und Vietnam (seit 1978). Mit Jugoslawien gab es ein Assoziierungsabkommen und mit Finnland, Irak, Mexiko und Nicaragua ein Kooperationsabkommen. Der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe wurde im Juni 1991 förmlich aufgelöst.

    KALENDERBLATT - 5. Dezember

    1154 Der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, Friedrich Barbarossa, verkündet seine Lehensgesetze.
    1757 In der Schlacht von Leuthen im Siebenjährigen Krieg besiegt die Armee Friedrichs des Großen die zahlenmäßig dreifach überlegenen österreichischen Truppen vollständig.
    1775 Das Sturm-und-Drang-Drama "Die Reue nach der Tat" von Heinrich Leopold Wagner wird in Hamburg uraufgeführt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!