Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch: Council for Mutual Economic Assistance, COMECON)

    Wirtschaftsorganisation der ehemaligen sozialistischen Ostblockstaaten, die 1949 auf Initiative der Sowjetunion als Reaktion auf den Marshall-Plan gegründet wurde. Das COMECON wurde als das sozialistische Äquivalent zur EG betrachtet. Sitz der Organisation war Moskau. Mitglieder waren die Sowjetunion, Polen, die Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, die DDR (seit 1950), die Mongolische Volksrepublik (seit 1962), Kuba (seit 1972) und Vietnam (seit 1978). Mit Jugoslawien gab es ein Assoziierungsabkommen und mit Finnland, Irak, Mexiko und Nicaragua ein Kooperationsabkommen. Der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe wurde im Juni 1991 förmlich aufgelöst.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Januar

    1848 Die Nachricht von Goldfunden am Sacramento River in Kalifornien löst einen Goldrausch aus.
    1962 Einführung der allgemeinen Wehrpflicht in der DDR.
    1966 Indira Gandhi, Tochter von Jawaharlal Nehru, wird neue Ministerpräsidentin von Indien.