No-Spiele

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:65089.jpg
    Nô-Theater in Japan

    seit dem 15. Jh. unter Verwendung mythologischer Stoffe aufgeführte, dramatische Spiele in Japan, mit Gesang, Tanz, Musik, Deklamation und Pantomime. Bis heute hat sich das No-Spiel fast unverändert erhalten. Traditionell werden alle Rollen, auch die Frauengestalten, von Männern gespielt. Die Bewegungsabläufe und Gesten sind genau festgelegt und werden mit feierlicher Langsamkeit ausgeführt. Kleinste Gesten sind bereits bedeutungsimmanent, so bedeutet beispielsweise das leichte Heben einer Hand vor die Augen Weinen.

    Der Chor hat vornehmlich kommentierende Funktion, die Handlung wird im Wesentlichen getragen von einem Helden (Shite), einem Gegenspieler (Waki) und Gefolgsleuten (Tsure). Oft werden an einem Abend hintereinander fünf Stücke aufgeführt, unterbrochen von den lustigen Zwischenspielen, den No-Kyogen. Die Masken des No-Spiels sind im Verhältnis zum neueren Kabuki-Theater verhältnismäßig schlicht. Typisch für das No-Spiel ist eine Bühnenform, die an drei Seiten offen ist und in den Zuschauerraum hineinragt.

    KALENDERBLATT - 27. Oktober

    1370 Die deutschen Hansestädte erzwingen im Frieden von Stralsund von den Dänen die Wahrung ihrer alten Privilegien und ein Mitspracherecht bei der dänischen Thronfolge.
    1922 Mussolini ergreift durch eine bewaffnete Riesendemonstration, den "Marsch auf Rom", die Macht in Italien.
    1944 Der nationale und kommunistische Aufstand in der Slowakei wird von der deutschen Wehrmacht unterdrückt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!