Nikotinvergiftung

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Nikotinismus;

    tödliche Dosis 50 bis 60 mg;

    akut: selten nach oraler Einnahme (dann fast stets tödlich). Häufig durch versehentliches Trinken von Pflanzenschutzlösungen, seltener durch Einatmen der fein verteilten Flüssigkeit, wie sie im Pflanzenschutz zum Versprühen verwendet wird. Die akuten Vergiftungssymptome sind Schwindel, Kopfschmerz, starke Absonderung von Speichel und Schweiß, Übelkeit, Erbrechen, Schwächegefühl, Kontraktion der Darmmuskulatur (starke Diarrhoe), Krampfanfälle, Bewusstlosigkeit, Lähmung des Atmungszentrums. In milderer Form verläuft die akute Nikotinvergiftung als Folge ungewohnten oder zu starken Tabakgenusses, wobei als Symptome ebenfalls Übelkeit, Kopfschmerz, Erbrechen, Schwächegefühl, Herzklopfen und kalter Schweiß auftreten.

    chronisch: Folge von langjährigem übermäßigem Rauchen mit Platzangst, Schlaflosigkeit, Muskelzittern, Magenerkrankungen (Schleimhautentzündungen, Geschwüre), Lungenkrebs, Gefäßverschlüsse an Beinen und im Herzgebiet (Herzinfarkt), bei Frauen häufig Unfruchtbarkeit.

    KALENDERBLATT - 21. September

    1792 Der französische Nationalkonvent schafft die Monarchie in Frankreich einstimmig ab. Damit ist der letzte Schritt zur Entmachtung von König Ludwig XVI. getan.
    1921 Bei einer Explosion im Stickstoffwerk Oppau (in der Nähe von Ludwigshafen) gibt es 535 Tote und über 1 000 Verletzte.
    1948 In Moskau werden die seit mehreren Wochen andauernden Besprechungen über die Beendigung der Blockade Berlins unterbrochen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!