Neutron

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) Abk.: n;

    elektrisch nicht geladenes (neutrales), massehaltiges Elementarteilchen, das sich unter anderem im Atomkern befindet. Es wurde 1932 entdeckt. Im Verband eines Atomkerns ist es stabil, als freies Teilchen instabil: Es zerfällt in Protonen und Elektronen. Seine Ruhemasse, die in etwa der des Protons entspricht, liegt bei m = 1,675 u (1 u = 1,6726 . 10-24 Gramm). Zusammen mit dem Proton ist das Neutron Baustein aller Atomkerne. Man unterscheidet im Allgemeinen zwischen schnellen und langsamen Neutronen.

    In der Kernphysik sind Neutronen von besonderer Bedeutung: In Kernreaktoren können sie bei hoher Geschwindigkeit in Atomkerne eindringen und dort Umwandlungen und Kernspaltungen hervorrufen. In der Medizin werden Neutronen zur Bestrahlung bösartiger Geschwülste eingesetzt.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!