Neutron

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) Abk.: n;

    elektrisch nicht geladenes (neutrales), massehaltiges Elementarteilchen, das sich unter anderem im Atomkern befindet. Es wurde 1932 entdeckt. Im Verband eines Atomkerns ist es stabil, als freies Teilchen instabil: Es zerfällt in Protonen und Elektronen. Seine Ruhemasse, die in etwa der des Protons entspricht, liegt bei m = 1,675 u (1 u = 1,6726 . 10-24 Gramm). Zusammen mit dem Proton ist das Neutron Baustein aller Atomkerne. Man unterscheidet im Allgemeinen zwischen schnellen und langsamen Neutronen.

    In der Kernphysik sind Neutronen von besonderer Bedeutung: In Kernreaktoren können sie bei hoher Geschwindigkeit in Atomkerne eindringen und dort Umwandlungen und Kernspaltungen hervorrufen. In der Medizin werden Neutronen zur Bestrahlung bösartiger Geschwülste eingesetzt.

    KALENDERBLATT - 20. Januar

    1529 Martin Luther veröffentlicht den Kleinen Katechismus, das Enchiridion.
    1946 In Deutschland (Großhessen) finden die ersten freien Wahlen seit dem Ende der Weimarer Republik statt.
    1946 Rücktritt des französischen Ministerpräsidenten de Gaulle.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!