Nervensystem

    Aus WISSEN-digital.de

    Definition

    Bezeichnung für das vollständige System von Nerven und Nervenbahnen bei höheren Lebewesen. Das Organsystem, das die Funktion hat, Eindrücke aus der Umwelt und aus dem Körper aufzunehmen, zu einem Zentrum weiterzuleiten, hier zu speichern und mit früher gewonnenen Eindrücken zu verarbeiten und von hier Impulse an andere Organe zu leiten, durch die der Reiz des Eindrucks funktionsgemäß beantwortet wird.

    Aufteilung

    Aufgeteilt wird das Nervensystem in vegetatives Nervensystem, zentrales Nervensystem und peripheres Nervensystem.

    Das vegetative Nervensystem besteht aus den durch den ganzen Körper laufenden Nerven, die die Reize zum und vom Zentralorgan leiten; das zentrale besteht aus Gehirn und Rückenmark, wobei das Gehirn dem Rückenmark übergeordnet ist und innerhalb des Gehirns wiederum für viele Funktionen die Großhirnhemisphären dem als Hirnstamm bezeichneten Rest übergeordnet sind. Die peripheren Nerven wurzeln teils im Rückenmark (Rückenmarks- oder Spinalnerven), teils im Gehirn (Hirnnerven).

    Als Stützelemente des Nervensystems fungieren die Gliazellen.

    vegetatives und cerebro-spinales Nervensystem

    Der den Zustand des ganzen Körpers bestimmende Anteil des Nervensystems wird als Sympathikus bezeichnet. Jene lokal wirksame Fasern, die an glatter Muskulatur oder an Drüsen angreifen, werden parasympatisch genannt. Da diese beiden Anteile des Nervensystems miteinander gemein haben, nicht unserem Willen unterworfen zu sein, werden sie als "autonomes Nervensystem" zusammengefasst. Dieses beherrscht die vegetativen Körperfunktionen, d.h. die Vorgänge in Eingeweiden und Gefäßsystem, und wird daher mit den von diesen Organen kommenden afferenten Fasern, den ivcerosensiblen Nerven, als vegetatives Nervensystem zusammengefaßt. Ihm werden die übrigen Teile des Nervensystems, durch die wir Sinneseindrücke bewusst aufnehmen und Handlungen willkürlich durchführen können, als cerebro-spinales Nervensystem gegenübergestellt.

    Vegetatives und cerebro-spinales Nervensystem sind aber keineswegs voneinander unabhängig; vielmehr können vegetative Reaktionen auch auf Grund bewusster Sinneseindrücke und willkürliche Handlungen auf Grund viscerosensibler Reize erfolgen. Beide Anteile des Nervensystems haben ja ihre höchsten Zentren im Gehirn. Während sich aber die Ganglienzellen des cerebro-spinalen Systems ausschließlich in Gehirn, Rückenmark und den knapp neben diesen gelegenen Wurzelganglien der Nerven finden, hat das vegetative Nervensystem überdies Ganglienzellen im ganzen Körper verstreut. Sie sind teils zu größeren oder kleineren Knoten, den sympathischen und parasympathischen Ganglien, vereinigt und teils in diffuser Anordnung in den Wänden der Eingeweide, z.B. des Darms (Darmnerven), verteilt.

    KALENDERBLATT - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!