Lorin Maazel

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Dirigent; * 6. März 1930 in Neuilly-sur-Seine (Frankreich), † 13. Juli 2014 in Castleton, Virginia (USA)

    Lorin Maazel begann bereits im Alter von acht Jahren zu dirigieren. Er gab sein Debüt 1940 bei den New Yorker Symphonikern. 1946 gründete er das "Fine Arts String Quartett Pittsburgh", bei dem er die Erste Geige spielte. 1955 leitete er erste Konzerte an der Mailänder Scala und arbeitete außerdem mit den Wiener Symphonikern. Als jüngster Dirigent der Bayreuther Festspiele und als erster Amerikaner leitete er 1960 die Aufführungen von R. Wagners "Lohengrin".

    Von 1965 bis 1971 war er als Generalmusikdirektor an der Deutschen Oper in Berlin tätig und arbeitete gleichzeitig als Chefdirigent des Radio-Symphonieorchesters Berlin (bis 1975). Von 1972 bis 1982 war er außerdem künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Cleveland Orchestra. In den zwei darauf folgenden Jahren war er Direktor der Wiener Staatsoper, ab 1988 dann Musikdirektor des Symphony Orchestra Pittsburgh (bis 1997). Von 1993 bis 2002 war er außerdem Leiter des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Maazel war von 2002 bis 2009 als Nachfolger K. Masurs Chefdirigent des New York Philharmonic Orchestra. Von 2012 bis zu seinem Tod war er Chefdirigent der Münchner Philharmoniker.

    KALENDERBLATT - 19. Juli

    1870 Frankreich erklärt Deutschland den Krieg.
    1908 Der englische Oberst Burnley-Campbell reist einmal um die Welt in vierzig Tagen.
    1937 In München wird die Ausstellung Entartete Kunst eröffnet, in der die Werke missliebiger Künstler exemplarisch dargeboten werden, um sie in die Nähe von Geisteskrankheit und "Abartigkeit" zu setzen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!