Locarnopakt

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Locarnoverträge;

    am 1. Dezember 1925 verabschiedete Verträge zwischen dem Deutschen Reich, Frankreich, Großbritannien, der Tschechoslowakei, Belgien, Polen und Italien zur Herstellung eines mitteleuropäischen Sicherheitssystems. Im Mittelpunkt des Vertragswerks stand eine Garantieerklärung für die Unverletzlichkeit der deutschen Westgrenze und die Entmilitarisierung des Rheinlands. Für die Ostgrenze lehnte Außenminister Stresemann eine solche Festlegung angesichts bestehender deutscher Revisionsforderungen ab. Ergänzt wurde der Locarnopakt durch Schiedsverträge des Deutschen Reiches mit der Tschechoslowakei, Polen, Belgien und Frankreich sowie Beistandsverträge zwischen Frankreich und Polen/Tschechoslowakei. Die Locarnoverträge öffneten dem Deutschen Reich die Tür zur Aufnahme in den Völkerbund. Die von Hitler 1936 veranlasste Rheinlandbesetzung bedeutete einen Bruch der Verträge.

    KALENDERBLATT - 29. November

    1773 Die nordamerikanische patriotische Geheimorganisation "Söhne der Freiheit" bekräftigt den Boykott britischer Tee-Lieferungen.
    1791 Die Französische Nationalversammlung verabschiedet ein neues Gesetz gegen französische Priester, die den Eid auf die neue Verfassung verweigern.
    1812 Napoleons Grande Armée überschreitet beim Rückzug aus Moskau unter großen Verlusten die Beresina.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!