Rheinlandbesetzung

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:Db92 rheinland.jpg
    Postkarte zur Räumung des Rheinlandes

    Besetzung des Rheinlandes durch die Alliierten nach dem Ersten Weltkrieg. Die Bestimmungen des Versailler Vertrages von 1919 unterstellten das Saarland für 15 Jahre der Verwaltung des Völkerbundes (wirtschaftliche Nutzung der Kohlebergwerke durch Frankreich) und sahen eine bis zu 15-jährige Besetzung der linksrheinischen deutschen Gebiete vor, einschließlich der Brückenköpfe von Kehl, Mainz, Koblenz und Köln durch Truppen der Alliierten (1923-25 besetzten sie auch weite Teile des Ruhrgebiets als Druckmittel in der Reparationenfrage). Eine bis auf 50 km ostwärts des Rheins sich erstreckenden Zone wurde entmilitarisiert. Die Verwaltung des besetzten Gebietes erfolgte durch die alliierte Rheinlandkommission. 1926 wurde die erste Zone im Norden, 1929/30 die zweite und dritte Zone im Süden geräumt. Das Saarland fiel 1935 infolge einer Volksabstimmung wieder zurück an Deutschland. 1936 ließ Hitler Truppen in die entmilitarisierte Zone einmarschieren, obwohl dies einen eindeutigen Bruch der Verträge bedeutete.

    KALENDERBLATT - 16. Juli

    1918 Der russische Zar Nikolaus II. Alexandrowitsch und seine Familie werden von den neuen Herrschern der russischen Revolution ermordet.
    1924 Die Dawesplan-Konferenz beginnt in Berlin, um über die Besetzung des Ruhrgebiets und die Reparationsfrage zu tagen.
    1945 Die USA führen den ersten Atombombentest durch. Er findet in New Mexico statt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!