Kassettenrekorder

    Aus WISSEN-digital.de

    Ein Aufnahme- und Wiedergabegerät für Tonaufzeichnungen im Mono- oder Stereobereich, z.B. für den Heimgebrauch und als Diktiergerät.

    Nach der Art des Magnetbandes unterscheidet man Spulentonbandgeräte und Kassettentonbandgeräte (auch bezeichnet als Kassettenrekorder). Das Magnetband eines Kassettenrekorders befindet sich in einem genormten Kunststoffbehälter - der Kassette ?, in dem es zur Aufzeichnung und Wiedergabe von Sprache und/oder Musik dient. Die Einheit von Band und Kassette wird als Magnetbandkassette bezeichnet. Die Kassetten rasten im Kassettenfach durch Fingerdruck ein und werden durch Tastendruck ausgeworfen. Kassettenrekorder sind für Netz- und/oder Batteriebetrieb ausgestattet. Je nach Ausführung und Bestimmungszweck des Rekorders ist ein Mikrofon im Gerät eingebaut.

    Mechanischer und elektrischer Aufbau von Spulen- und Kassettentonbandgeräten sind prinzipiell gleich. Zur Verringerung des Aufwandes werden allerdings einige Baugruppen des Kassettenrekorders mehrfach genutzt, z.B. der Motor für alle Lauffunktionen und der Magnetkopf für Aufnahme und Wiedergabe.

    Die Vorteile eines Kassettenrekorders gegenüber einem Spulenbandgerät liegen besonders in der einfachen Bedienung und der einfachen und schnellen Möglichkeit zum Einlegen und Wechseln einer Kassette.

    KALENDERBLATT - 19. Juli

    1870 Frankreich erklärt Deutschland den Krieg.
    1908 Der englische Oberst Burnley-Campbell reist einmal um die Welt in vierzig Tagen.
    1937 In München wird die Ausstellung Entartete Kunst eröffnet, in der die Werke missliebiger Künstler exemplarisch dargeboten werden, um sie in die Nähe von Geisteskrankheit und "Abartigkeit" zu setzen.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!