Kassettenrekorder

    Aus WISSEN-digital.de

    Ein Aufnahme- und Wiedergabegerät für Tonaufzeichnungen im Mono- oder Stereobereich, z.B. für den Heimgebrauch und als Diktiergerät.

    Nach der Art des Magnetbandes unterscheidet man Spulentonbandgeräte und Kassettentonbandgeräte (auch bezeichnet als Kassettenrekorder). Das Magnetband eines Kassettenrekorders befindet sich in einem genormten Kunststoffbehälter - der Kassette ?, in dem es zur Aufzeichnung und Wiedergabe von Sprache und/oder Musik dient. Die Einheit von Band und Kassette wird als Magnetbandkassette bezeichnet. Die Kassetten rasten im Kassettenfach durch Fingerdruck ein und werden durch Tastendruck ausgeworfen. Kassettenrekorder sind für Netz- und/oder Batteriebetrieb ausgestattet. Je nach Ausführung und Bestimmungszweck des Rekorders ist ein Mikrofon im Gerät eingebaut.

    Mechanischer und elektrischer Aufbau von Spulen- und Kassettentonbandgeräten sind prinzipiell gleich. Zur Verringerung des Aufwandes werden allerdings einige Baugruppen des Kassettenrekorders mehrfach genutzt, z.B. der Motor für alle Lauffunktionen und der Magnetkopf für Aufnahme und Wiedergabe.

    Die Vorteile eines Kassettenrekorders gegenüber einem Spulenbandgerät liegen besonders in der einfachen Bedienung und der einfachen und schnellen Möglichkeit zum Einlegen und Wechseln einer Kassette.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.