Kalkpräparate

    Aus WISSEN-digital.de

    Arzneimittel, die Kalziumverbindungen enthalten, also Chlorid, Azetat, Phosphat, Karbonat, Laktat, Glukonat oder Lävulinat. Die Resorption des Kalziums im Darm ist an das Vorliegen bestimmter Säuren und von Vitamin D gebunden und ist zudem davon abhängig, ob der Körper Kalzium benötigt. Fette Speisen vermindern die Resorption von Kalzium beträchtlich. Kalkpräparate werden bei Störungen des Knochenaufbaues, während der Schwangerschaft und der Stillzeit angewendet. Die Kombination mit Vitamin D ist zweckmäßig. Vorwiegend parenteral (intravenös, intramuskulär) werden Kalkpräparate bei Tetanus zur Förderung der Blutgerinnung, bei allergischen Erkrankungen (Asthma, Heuschnupfen, Hauterkrankungen) sowie bei gewissen nervösen Störungen verwendet. Der Tagesbedarf an Kalzium beträgt beim Erwachsenen 0,5 g, bei Kindern bis zu 1 g, während der Schwangerschaft 1 bis 1,5 g.

    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!