Jean François Millet

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Maler; * 4. Oktober 1814 in Gruchy bei Gréville-Hague, † 20. Januar 1875 in Barbizon

    Hauptvertreter der französischen Malerei des 19. Jh.s. Er war Schüler von Delaroche in Paris, wandte sich aber - nach Bildnissen, biblischen und zahlreichen galanten Themen - in den 1840er Jahren den Meistern der "paysage intime" zu, und ließ sich 1849 in Barbizon am Rand des Forstes von Fontainebleau nieder. Dort war er mit T. Rousseau, Corot, und Diaz befreundet. Er stellte in der Folgezeit fast ausschließlich das bäuerliche Leben dar.

    Millet schuf auch Zeichnungen, Pastelle, Radierungen und Holzschnitte.


    Hauptwerke

    Der Getreideschwinger (1848, Paris, Louvre), Die Ährenleserinnen (1857, Paris, Louvre), Beim Angelusläuten (1859, Paris, Louvre), Der Mann mit der Hacke (1863, Paris, Louvre), Der Tod und der Holzhacker (1859, Kopenhagen, Nationalmuseet), Novemberabend (1870, Berlin, Nationalgalerie)

    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!