Narcisse Diaz de la Peña

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Maler; * 21. August 1807 in Bordeaux, † 18. November 1876 in Menton, Alpes-Maritimes

    Der Sohn spanischer Emigranten wuchs nach dem Tod seiner Eltern bei einer Pastorenfamilie auf. 1822 begann er eine Lehre als Porzellanmaler, 1830 ein Studium der Malerei. Er befreundete sich mit Th. Rousseau, E. Delacroix und C. Corot. Ab 1834 stellte Diaz regelmäßig im Pariser Salon aus. Ab 1835 malte er regelmäßig in der Umgebung von Fontainebleau und stand in enger Verbindung mit den Malern der Schule von Barbizon.

    Diaz, der aufgrund einer Behinderung nur wenig reiste - seit seiner Kindheit hatte er ein Holzbein - entnahm seine Motive fast ausschließlich dem Wald von Fontainebleau. Seine von Zigeunern und mythologischen Gestalten bevölkerten Landschaftsbilder, die galanten Szenen und orientalischen Genrestücke fanden beim Publikum großen Anklang.

    Werkauswahl: "Sonnige Tage im Wald" (London, National Gallery), "Elegante Gesellschaft im Park" (um 1840; Reims, Musée des Beaux-Arts), "Nymphen und Amor" (um 1860; Bremen, Kunsthalle), "Lichtung im Wald von Fontainebleau" (München, Neue Pinakothek).

    KALENDERBLATT - 29. Juni

    1900 Die Statuten der Nobelpreisstiftung werden durch den schwedischen König und die schwedische Regierung bestätigt. Die Stiftung nimmt damit ihre Arbeit auf.
    1927 Mit dem Start des amerikanischen Fliegers "Bird" nach Europa beginnt die Ära der Luftpost.
    1982 In Genf beginnen die START-Verhandlungen ("Strategic Arms Reduction Talks"), die zum russischen Verzicht auf schon aufgestellte Raketen führen und damit eine "Nachrüstung" des Westens unnötig machen sollen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!