ISDN-Karte

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:Isdn01.jpg
    Eine ISDN-Karte der Firma ELSA.

    Steckkarte, die eine digitale Verbindung zwischen einem PC und einem ISDN-Anschluss herstellt. Dabei sind Übertragungsraten von 64 Kbit/s, bei Bündelung von 128 Kbit/s möglich. Mit einer ISDN-Karte können nur Verbindungen mit digitalen Gegenstellen aufgebaut werden; analoge Gegenstellen erfordern einen der ISDN-Karte nachgeschalteten a/b-Wandler, der auch in die ISDN-Karte integriert sein kann. Die Software-Steuerung erfolgt mit CAPI- oder cFos (Abk. für: CAPI-Fossil)-Treibern.

    ISDN-Karten haben zum Teil noch eine Busbreite von 16-Bit nach dem ISA-Standard, inzwischen sind sie meist als PCI-Karten verfügbar. Aktive ISDN-Karten entlasten die CPU, weil ein eigener Prozessor und Speicher vorhanden ist, bei passiven ist das nicht der Fall. Die so genannten ISDN-Hybrid-Karten verfügen über einen Modem Chip. Es gibt zudem noch semiaktive Karten, die über einen digitalen Signal-Prozessor (DSP) verfügen, um die Kommunikation mit analogen Gegenstellen zu ermöglichen. Der für ISDN vorgesehene G4-Standard wird nicht von allen ISDN-Karte unterstützt.

    Siehe auch ISDN-Adapter.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. März

    1229 Kaiser Friedrich II. krönt sich zum König von Jerusalem.
    1848 Preußische Truppen feuern in die vor dem Berliner Schloss versammelte Menge. Daraufhin errichten demokratische Revolutionäre Straßensperren.
    1901 In Deutschland wird der ersten Frau die Approbation als Arzt ausgesprochen.