Holger Börner

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Politiker; * 7. Februar 1931 in Kassel, † 2. August 2006 in Kassel

    Holger Börner war 1957 der jüngste Abgeordnete des Deutschen Bundestages. 1961 bis 1964 war er Bundesvorsitzender der Jungsozialisten. Er amtierte von 1967 bis 1972 im Verkehrsministerium als parlamentarischer Staatssekretär.

    Ende 1972 wurde er vom SPD-Vorstand einstimmig als Nachfolger von Hans-Jürgen Wischnewski zum Bundesgeschäftsführer gewählt. Im Oktober 1976 übernahm Börner als Ministerpräsident die Regierungsverantwortung der SPD/FDP-Koalition in Hessen.

    Er sorgte 1978 für den Wiederaufstieg der SPD, die nach den Landtagswahlen weiter die Regierung stellte. Eine Zusammenarbeit mit den Grünen lehnte er lange ab, so dass bei den Landtagswahlen 1982 und 1983 in Hessen keine regierungsfähige Mehrheit gebildet werden konnte.

    Diese kam erst 1985 als erste rot-grüne Landesregierung in der Bundesrepublik zustande. 1987 trat Börner von seinem Amt als SPD-Landesvorsitzender zurück. Bis 2003 leitete er die Friedrich-Ebert-Stiftung; im selben Jahr wurde er zum Ehrenvorstizenden der SPD gewählt.

    2000 erschien seine Publikation "Willi Brandt und Polen: für Frieden in Freiheit und sozialer Gerechtigkeit".

    KALENDERBLATT - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!