Hildegard Hamm-Brücher

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Politikerin; * 11. Mai 1921 in Essen, 7. Dezember 2016 in München

    Während des Studiums stand Hildegard Hamm-Brücher in Verbindung mit dem studentischen Widerstand um die Geschwister Scholl; nach dem Krieg arbeitete sie für die "Neue Zeitung" unter anderem mit Erich Kästner zusammen.

    Sie war ab 1946 Mitglied der FDP, seit 1950 Mitglied des Bayerischen Landtages, von 1970 bis 1976 hatte sie den Fraktionsvorsitz inne. 1976 bis 1990 war sie Mitglied des Bundestages, von 1976 bis 1982 Staatsministerin im Auswärtigen Amt.

    1987 war sie außenpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion. 1994 kandidierte sie für das Amt der Bundespräsidentin, unterlag aber Johannes Rau. 2002 trat sie aus der FDP aus.

    2005 wurde Hildegard Hamm-Brücher der Heinz-Galinski-Preis verliehen.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.