Hildegard Hamm-Brücher

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Politikerin; * 11. Mai 1921 in Essen, 7. Dezember 2016 in München

    Während des Studiums stand Hildegard Hamm-Brücher in Verbindung mit dem studentischen Widerstand um die Geschwister Scholl; nach dem Krieg arbeitete sie für die "Neue Zeitung" unter anderem mit Erich Kästner zusammen.

    Sie war ab 1946 Mitglied der FDP, seit 1950 Mitglied des Bayerischen Landtages, von 1970 bis 1976 hatte sie den Fraktionsvorsitz inne. 1976 bis 1990 war sie Mitglied des Bundestages, von 1976 bis 1982 Staatsministerin im Auswärtigen Amt.

    1987 war sie außenpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion. 1994 kandidierte sie für das Amt der Bundespräsidentin, unterlag aber Johannes Rau. 2002 trat sie aus der FDP aus.

    2005 wurde Hildegard Hamm-Brücher der Heinz-Galinski-Preis verliehen.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!