Heinrich Johann Christian Heine

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Dichter; * 13. Dezember 1797 in Düsseldorf, † 17. Februar 1856 in Paris; eigentlich: Harry Heine;

    Datei:Heine h.jpg
    Heine, Heinrich; Porträt

    Der Sohn eines jüdischen Kaufmanns begann 1819 ein Rechtsstudium in Bonn, hörte aber lieber Literatur als Jurisprudenz. 1820 wechselte er nach Göttingen. Dort promovierte er in Jura, nachdem er zwischenzeitlich in Berlin studierte, wo er auch Vorlesungen Hegels besuchte. In den folgenden Jahren unternahm er Reisen nach England, Italien, Norderney und Helgoland.

    Sein "Buch der Lieder" erschien 1827 und erregte großes Aufsehen. Heine ging nach München und wurde Mitherausgeber der "Neuen Allgemeinen Politischen Annalen". 1831 wurde er Pariser Korrespondent der "Augsburger Allgemeinen Zeitung" und schrieb für französische Blätter. 1835 verbot der Deutsche Bundestag die Schriften des Jungen Deutschland, darunter auch die Heines. Paris wurde für ihn zum lebenslangen Exil.

    1841 heiratete er Mathilde Mirat; 1843 unternahm er inkognito eine Reise nach Hamburg, um seine Mutter zu besuchen, im Jahr darauf besuchte er ein zweites und letztes Mal Deutschland. Seine Reiseeindrücke hielt er in der Verssatire "Deutschland - Ein Wintermärchen" fest.

    Datei:LORE0007.jpg
    Loreley; Postkarte mit Heinrich Heines Gedicht

    Von 1848 an fesselte ihn eine fortschreitende Krankheit des Rückenmarks an seine "Matratzengruft", wie er sein Bett nannte. Kurz vor seinem Tod schloss er Freundschaft mit "Mouche" (Elise von Krinitz), der er seine letzten Gedichte widmete. Heine wurde auf dem Friedhof Montmartre beigesetzt.

    Seinen Ruhm als Lyriker erlangte Heine v.a. durch sein "Buch der Lieder" (1827). Bedeutend sind auch seine Reiseberichte "Harzreise" (1826) und "Reisebilder" (1826-31, darin auch Neuabdruck der "Harzreise"). In den "Neuen Gedichten" widmete er sich den zeitgenössischen politischen Ereignissen. Eine besonders bissige Satire über die Zustände im Deutschland zur damaligen Zeit ist das Versepos "Deutschland - Ein Wintermärchen".

    Viele von Heines Gedichten wurden von namhaften Komponisten vertont (siehe Schubert, Schumann). Heines Balladen (z.B. "Belsazar") gehören zu den bedeutendsten Beiträgen zu dieser literarischen Gattung. Von Heines theoretischen Schriften ist besonders "Die romantische Schule" (1836) zu nennen.


    Audio-Material
    Datei:Heine.mp3 Heinrich Heine, Die Harzreise (1824)
    Zitat
    Es geht am End, es ist kein Zweifel, der Liebe Glut, sie geht zum Teufel.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Februar

    1962 Uraufführung der Komödie "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt.
    1973 Israelische Kampfflugzeuge schießen über der Sinai-Halbinsel ein libysches Verkehrsflugzeug ab, wobei 107 Menschen den Tod finden.
    1980 Eröffnung des Terroristenprozesses gegen vier mutmaßliche Mitglieder der "Bewegung 2. Juni".