Ballade (Literatur)

    Aus WISSEN-digital.de

    (italienisch: ballata, "Tanzlied")

    literarische Gattung.

    Obwohl Balladen in Gedichtform verfasst werden und Metrum und Vers verwenden (oft auch den Reim), sind sie doch keine lyrische Gattung, sondern eine epische. Denn Balladen verfügen über eine ausgeprägt narrative Struktur und bilden nicht wie lyrische Texte hauptsächlich Stimmungen und Emotionen eines Sprechers in einer bestimmten Situation ab. Die verbreitete Auffassung, Balladen seien eine Mischform aus Lyrik, Dramatik und Epik, die auf eine (missverstandene) Äußerung Goethes zurückgeht, ist wissenschaftlich nicht haltbar.

    Datei:BURG0032.jpg
    Gottfried August Bürger

    Im Verlauf der Literaturgeschichte diente die Ballade als Trägerin der vielfältigsten Inhalte; in der Ballade wurden die verschiedensten Stoffe literarisch gestaltet. Deshalb erscheint eine Gattungsbestimmung nach inhaltlichen Kriterien fragwürdig. Man kann die Balladen zwar nach inhaltlichen Gesichtspunkten aufteilen, darf aber bestimmte Inhalte nicht als Kennzeichen der Gattung ansehen. Die früher üblichen Aufteilungen (etwa in nordische und legendenhafte Ballade) sind allerdings problematisch.

    Datei:Meyer CF.jpg
    Conrad Ferdinand Meyer

    Der Begriff Ballade wurde im 18. Jahrhundert auf die erzählenden englischen Volkslieder übertragen und bald allgemeiner für ein erzählendes, mehrstrophiges Gedicht verwendet. Während der Weimarer Klassik dichteten Goethe und Schiller viele berühmte Balladen: Zu nennen wären etwa Schillers "Glocke", "Der Ring des Polykrates" oder "Die Bürgschaft"; von Goethe sind besonders "Der Erlkönig" und "Der Zauberlehrling" bekannt. Im ausgehenden 18. Jh. entstanden auch die Balladen Gottfried August Bürgers (z.B. "Lenore", "Des Pfarrers Tochter von Taubenhain"). Im 19. Jh. war Heinrich Heine einer der bedeutendsten Balladendichter. Daneben entstanden wichtige Balladen z.B. von Annette von Droste-Hülshoff, Conrad Ferdinand Meyer oder Theodor Fontane. Im 20. Jh. verfassten z.B. Frank Wedekind, Erich Kästner oder Günter Grass Balladen.

    KALENDERBLATT - 9. Juli

    1807 Preußen muss in den Friedensvertrag mit Napoleon einwilligen. Preußen verliert seinen gesamten Besitz westlich der Elbe, muss die inthronisierten Brüder Napoleons anerkennen und wird zum französischen Satellitenstaat degradiert. Es muss in den Krieg gegen England eintreten und erleidet den Verlust aller polnischen Gebiete.
    1932 Durch den Vertrag von Lausanne wird die Reparationsfrage gelöst. Wegen der Weltwirtschaftskrise war Deutschland trotz Youngplans und Hoover-Moratoriums nicht in der Lage, die ihm im Versailler Vertrag auferlegten Reparationen zu leisten. Gegen die Erstattung einer Restschuld an Frankreich werden die Reparationen aufgehoben.
    1945 Österreich wird in vier Besatzungszonen aufgeteilt, die den vier Siegermächten USA, Großbritannien, UdSSR und Frankreich unterstellt werden.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!