Hanse

    Aus WISSEN-digital.de

    (althochdeutsch: Schar) auch: Hansa;

    Die Hanse entstand im Mittelalter (seit dem 10. Jh.) als ein den Gilden ähnlicher genossenschaftlicher Zusammenschluss deutscher Kaufleute im Ausland (ursprünglich Schwurbrüderschaften deutscher Kaufleute zur Auslandsfahrt).

    Besonders ausgeprägt war die Hanse auf Gotland (Wisby), in Nowgorod, Brügge und London (Stalhof). Seit dem 13. Jh. bezeichnet Hanse den Bund deutscher Städte zur Wahrung gemeinsamer Handelsinteressen auf der Grundlage des Ost-West-Warenaustausches (Holz, Getreide, Pelze, Honig usw. aus dem Osten; Heringe besonders aus Skandinavien; Tuche, Metalle, Salz, Weine aus dem Westen bzw. Süden, aus Deutschland besonders Bier).

    Die Hanse war keine politische Organisation, sondern ein Zweckverband, ohne Bundesverfassung, Oberhaupt, Beamtentum, Heer usw.; nur locker gefügt, mit ständig wechselndem Mitgliederbestand. Die "Tagsatzungen" (Hansetage) wurden nur unregelmäßig einberufen und beschickt, trotzdem entwickelte sich die Hanse zu einem bedeutenden politischen Machtfaktor und bekam besonders im Kampf gegen Dänemark den gesamten Ostseeraum unter ihre Kontrolle und trug wesentlich zur deutschen Ostkolonisation bei. Ihre wirkungsvollste Waffe war der Handelsboykott ("Verhansung").

    In ihrer Blütezeit (14./15. Jahrhundert) umfasste sie etwa 100 Städte, von Krakau bis Dinant (Maas), und hatte Kontore (Faktoreien) an allen wichtigen Plätzen West-, Nord- und Osteuropas. "Vorort" des führenden wendischen Viertels war Lübeck, das sich gegen Köln (westfälisches Viertel) auch als Vorort der gesamten Hanse durchsetzte. Dazu kamen das sächsische Viertel mit Braunschweig an der Spitze und das preußische Viertel mit Danzig.

    Im 16. Jh. bröckelte die Macht der Hanse ab, Ende des 16. Jh.s wurden der Stalhof in London (durch Königin Elisabeth) und der St.-Peters-Hof in Nowgorod (durch Iwan IV.) geschlossen. Die letzte Tagsatzung 1669 blieb ohne Ergebnis. Hauptursachen des Niedergangs waren das Übergewicht der flottenmächtigen Nationalstaaten (England, Niederlande, Dänemark, Schweden) und der Verlust großer Handelsgebiete: Danzig und die Ostseeküste bis Memel gerieten unter polnische Oberhoheit, Vorpommern, Wismar, Bistum Bremen, Estland und Livland unter schwedische Herrschaft; die niederländische Küste wurde aus dem Reichsverband gelöst, Flandern und Brabant kamen zu den Spanischen Niederlanden; Erstarken der territorialen Gewalten in Deutschland (die ihre Städte zum Austritt aus der Hanse zwangen), mangelnder Rückhalt bei einer starken Reichsgewalt, und schließlich die Verlagerung des wirtschaftlichen Schwerpunkts auf den atlantischen Raum (Ostindische Kompanien), der konfessionelle Hader und die Wertevernichtung (Dreißigjähriger Krieg) in Deutschland.

    Das Erbe der Hanse ("Hanseatengeist") wahrten die späteren Freien Hansestädte Lübeck, Hamburg und Bremen (seit 1630 in engerem Bund).

    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!