Gottfried Benn

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Dichter und Arzt; * 2. Mai 1886 in Mansfeld (Brandenburg), † 7. Juli 1956 in Berlin

    Datei:Benn G.jpg
    Gottfried Benn

    Benn wurde, neben dem Philosophen Heidegger, zur Symbolfigur für den Sündenfall der deutschen Intellektuellen im Dritten Reich. Durch seine Rede anlässlich der Aufnahme in die Akademie der Künste 1932, betitelt "Nach dem Nihilismus", wurde er unwissentlich zu einem Wegbereiter des Nationalsozialismus - ausgerechnet er, dessen Geschichtspessimismus das gerade Gegenteil des heroischen Optimismus der neuen Herren Deutschlands war. Sehr rasch bemerkte Benn seinen Irrtum, wandte sich von der Hitlerbewegung ab und erhielt 1938 Schreibverbot.

    In Benns Werk findet sich der Einfluss seiner Tätigkeit als Arzt: Die Vergänglichkeit des Menschen und seine ständige Gefährdung sind zentrale Themen seiner sprachlich modernen Lyrik.

    Hauptwerke: "Morgue" (Gedichte, 1912), "Fleisch" (Gedichte, 1917), "Doppelleben" (Autobiografie, 1950), "Aprèslude" (Gedichte, 1955).

    Zitat
    G. Benn: Es gibt Stimmungen und Erkenntnisse, die kann man nur in Worten ausdrücken, die es noch nicht gibt.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!