Gottfried Benn

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Dichter und Arzt; * 2. Mai 1886 in Mansfeld (Brandenburg), † 7. Juli 1956 in Berlin

    Datei:Benn G.jpg
    Gottfried Benn

    Benn wurde, neben dem Philosophen Heidegger, zur Symbolfigur für den Sündenfall der deutschen Intellektuellen im Dritten Reich. Durch seine Rede anlässlich der Aufnahme in die Akademie der Künste 1932, betitelt "Nach dem Nihilismus", wurde er unwissentlich zu einem Wegbereiter des Nationalsozialismus - ausgerechnet er, dessen Geschichtspessimismus das gerade Gegenteil des heroischen Optimismus der neuen Herren Deutschlands war. Sehr rasch bemerkte Benn seinen Irrtum, wandte sich von der Hitlerbewegung ab und erhielt 1938 Schreibverbot.

    In Benns Werk findet sich der Einfluss seiner Tätigkeit als Arzt: Die Vergänglichkeit des Menschen und seine ständige Gefährdung sind zentrale Themen seiner sprachlich modernen Lyrik.

    Hauptwerke: "Morgue" (Gedichte, 1912), "Fleisch" (Gedichte, 1917), "Doppelleben" (Autobiografie, 1950), "Aprèslude" (Gedichte, 1955).

    Zitat
    G. Benn: Es gibt Stimmungen und Erkenntnisse, die kann man nur in Worten ausdrücken, die es noch nicht gibt.

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!