Goldregenpfeifer

    Aus WISSEN-digital.de

    Der Goldregenpfeifer gehört zu den Wat- und Möwenvögeln (Charadriiformes).

    Systematik
    Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
    Klasse: Vögel (Aves)
    Ordnung: Wat- und Möwenvögel (Charadriiformes)
    Familie: Regenpfeifer (Charadriidae)
    Art: Goldregenpfeifer
    Wissenschaftlicher Name
    Pluvialis apricaria

    Beschreibung

    Der Goldregenpfeifer wird im Schnitt etwa 27 Zentimeter lang und 200 Gramm schwer. Seine Flügel haben eine Spannweite von durchschnittlich 70 Zentimetern.

    Das Rückengefieder des Goldregenpfeifers ist goldbraun gesprenkelt.

    Während der Brutzeit erkennt man das Männchen an dem weißen Streifen, der seinen schwarzen Bauch und die schwarze Kehle einrahmt. Das Weibchen ist nicht so kontrastreich, ihr Bauch ist allerdings auch dunkel gefärbt.

    Lebensraum

    Der Goldregenpfeifer ist vor allem in Nordeuropa heimisch.

    Der Zugvogel verbringt die Wintermonate auf Feldern und Weiden auf den Britischen Inseln oder an den Küsten Südeuropas.

    Nahrung

    Die bevorzugte Nahrung des Goldregenpfeifers sind Insekten, Würmer und Schnecken. Er sucht seine Nahrung auf dem Boden.

    Fortpflanzung

    Die Brutzeit des Goldregenpfeifers ist im Frühjahr.

    Eine flache Mulde im Boden wird als Nest mit Pflanzen ausgepolstert und von beiden Vögeln bebrütet.

    Nach etwa einem Monat schlüpfen die selbständigen Küken.

    Sonstiges

    1975 wurde der Goldregenpfeifer zum Vogel des Jahres gewählt.

    Kalenderblatt - 12. April

    1911 In der französischen Region Champagne, die für ihren gleichnamigen Schaumwein berühmt ist, gehen die Winzer mit Gewalt gegen Champagner-Plagiate aus anderen Regionen vor. Der Aufstand wird vom Militär beendet.
    1961 Der erste Mensch im All, der sowjetische Astronaut Juri Gagarin, kehrt wohlbehalten auf die Erde zurück.
    1989 Die Demonstrationen und Proteste gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf zeigen Erfolg. Der deutsche Energiekonzern VEBA hat sich für eine Alternative zur Wiederaufbereitung von Atommüll entschieden. Er will künftig mit der französischen Firma COGEMA zusammenarbeiten.