Gian Lorenzo Bernini

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Baumeister und Bildhauer; * 7. Dezember 1598 in Neapel, † 28. November 1680 in Rom

    Hauptmeister des italienischen Barock.


    Lebensstationen

    Schüler seines Vaters, des Bildhauers Pietro Bernini (1562-1629), mit dem er 1604 nach Rom übersiedelte. Seit 1623 arbeitete er im Dienste der Päpste Urban VIII., Innozenz I. und Alexander VII. Bernini hatte einen großen Werkstattbetrieb mit vielen Schülern und Gehilfen, unter ihnen waren F. Borromini, C. Rainaldi, die Bildhauer F. Duquesnoy, Morelli und Baratta.

    1655 holte ihn Ludwig XIV. für den Ausbau des Louvre nach Paris; die Entwürfe Berninis wurden jedoch nicht ausgeführt.

    Bedeutung

    Bernini brachte in der Baukunst den Barockstil auf seinen Höhepunkt: Auf der Grundlage einer klaren Gliederung erreichte Bernini effektvolle Wirkungen durch spannungsvolle Bewegung im Gesamtbild. Alle architektonischen Details ordnete er der Gesamtidee unter. Seine großartigen Bauten, Platzanlagen und Brunnen haben das Stadtbild Roms wesentlich mitbestimmt.

    In der Skulptur wurde Bernini wegweisend für die ganze weitere Entwicklung der Barockbildhauerei: Einzelfigur oder Figurengruppe ordnet sich in das Raumganze ein. Starke Bewegung und Plastizität verbinden sich mit Helldunkel-Effekten durch eine plastische, ausgearbeitete Oberfläche zu einer eindrucksvollen Gesamtwirkung.

    Werke

    Hauptwerke der Architektur

    S. Andrea al Quirinale (1658 ff.); Kolonnaden vor der Peterskirche (1667); Palazzo Chigi-Odeschalchi (1665).

    Bildhauerwerke

    Dekoration der Scala Regia (1663-66, Vatikan); Grabmal Alexanders VII. (Peterskirche, 1671-78); Grabmal der seligen Ludovica Albertoni (Rom, San Francesco a Ripa); Vierströmebrunnen (Rom, Piazza Navona); Apoll und Daphne (Rom, Villa Borghese); Verzückung der hl. Theresa (Rom, Santa Maria della Vittoria).

    KALENDERBLATT - 21. Juni

    1919 Der in der Bucht von Scapa Flow internierte Teil der deutschen Kriegsflotte versenkt die eigenen Schiffe. Aufgrund der schlechten Nachrichtenübermittlung hat der deutsche Kommandant irrtümlich angenommen, dass Deutschland das Ultimatum zur Annahme der Friedensbedingungen ablehnen werde, und hat beschlossen zu verhindern, dass die Schiffe in "Feindeshand" geraten.
    1940 Hitler diktiert die Waffenstillstandsbedingungen mit Frankreich.
    1951 Die drei Westmächte brechen auf der Konferenz der vier Siegermächte die Gespräche mit der Sowjetunion ab, nachdem die Diplomaten sich vier Wochen lang nicht auf die Rangfolge der Punkte der Außenministertagung einigen konnten.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!