Gesetze

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: lex, "Gesetz")

    1. verbindliche Normen, wie sich der Mensch in einem Staat entsprechend der Gesetzgebung zu verhalten hat; die Gesetze sind ohne Ausnahme für alle Bürger verpflichtend. Wer gegen Gesetze verstößt, wird vom Staat zur Rechenschaft gezogen.

    Gesetz im materiellen Sinn ist jede Rechtsnorm; im formellen Sinn jeder Beschluss eines Gesetzgebungsorgans, der ordnungsgemäß ausgefertigt und verkündet ist.

    Moderne Staaten sind in der Regel als Rechtsstaaten Gesetzesstaaten, denn jegliche staatliche Gewalt sowie die Beziehungen der Staatsbürger zum Staat und untereinander basieren auf Gesetzen. Das wichtigste Dokument eines Staates ist die Verfassung (in der Bundesrepublik Deutschland das Grundgesetz), denn es dürfen keine Gesetze im Widerspruch zu ihr erlassen werden. In Demokratien werden die Gesetze formal vom Willen der Mehrheit, d.h. durch die Mehrheit der Abgeordneten in der Legislative, bestimmt, die somit die politische Willensbildung des Volkes vertritt.

    1. wissenschaftlich allgemein gültige Regeln, auch Sätze (Naturgesetze); werden oft von bestimmten Voraussetzungen ausgehend erarbeitet. Ein mathematisches Grundgesetz heißt Axiom.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. April

    1933 Rudolf Heß wird der Stellvertreter von Adolf Hitler.
    1946 Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) wird gegründet.
    1988 Ein Attentäter schmuggelt Säure in die Alte Pinakothek in München und richtet bei drei Gemälden von Albrecht Dürer schweren Schaden an.