Gauck-Behörde

    Aus WISSEN-digital.de

    nach ihrem ersten Leiter Joachim Gauck benannte Institution des Bundes (gegründet 1991), welche die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (Stasi-Akten) sichtet und auswertet. Der offizielle Titel der Behörde lautet "Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR". 2000 übernahm Marianne Birthler die Leitung der Behörde.

    Der Umgang mit den Stasi-Akten ist umstritten und bietet immer wieder Anlass für öffentliche Diskussionen. Im Streit zwischen der Gauck-Behörde und Altkanzler Helmut Kohl bezüglich der Veröffentlichung der durch den Staatssicherheitsdienst angefertigten Abhörprotokolle (sie sollten Aufschluss in der CDU-Parteispendenaffäre geben) entschied das Bundesverwaltungsgericht im Juni 2004 zugunsten Kohls.

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.