Staatssicherheitsdienst

    Aus WISSEN-digital.de

    umgangssprachlich: Stasi; Abk. (in den 1950ern üblich): SSD;

    politische Polizei und Geheimdienst der Deutschen Demokratischen Republik.

    1950 offiziell gegründet als Ministerium für Staatssicherheit (MfS), 1953 bis 1955 zunächst als Staatssekretariat dem Innenministerium zugeordnet, dann ab 1955 wieder als Ministerium für Staatssicherheit selbstständig, war der Staatssicherheitsdienst der SED-Führung und in den letzten Jahren seiner Existenz fast ausschließlich dem SED-Generalsekretär verantwortlich. Entsprechend dem Ziel, den Schutz der bestehenden Staats- und Gesellschaftsordnung zu gewährleisten, bestanden seine Aufgaben in Überwachung der Bevölkerung, Spionageabwehr, Verhinderung von Sabotage und "staatsfeindlicher Tätigkeit", Nachrichtenbeschaffung im In- und Ausland. Der Staatssicherheitsdienst hatte in den siebziger und achtziger Jahren einen riesigen Apparat mit unzähligen Zuträgern etabliert, der mit dem Zusammenbruch des sozialistischen Systems in der DDR aufgelöst wurde.

    Über die bespitzelten Personen legte der Stasi Millionen von Akten an, die heute in der Gauck-Behörde aufbewahrt und unter bestimmten Voraussetzungen eingesehen werden können. Der Umgang mit den Stasi-Akten ist umstritten und bietet immer wieder Anlass für öffentliche Diskussionen. Im Streit zwischen der Gauck-Behörde und Altkanzler Helmut Kohl bezüglich der Veröffentlichung der durch die Stasi angefertigten Abhörprotokolle (sie sollten Aufschluss in der CDU-Parteispendenaffäre geben) entschied das Bundesverwaltungsgericht im Juni 2004 zugunsten Kohls.

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!