Friedrich Meinecke

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Historiker; * 30. Oktober 1862 in Salzwedel, † 6. Februar 1954 in Berlin

    Der Historiker hatte Professuren in Straßburg, Freiburg und Berlin inne. Er veröffentlichte bedeutende Arbeiten zur Geschichtswissenschaft - so 1908 "Weltbürgertum und Nationalstaat" -, in denen er gesellschaftliche Realitäten ideengeschichtlich deutete. Trotz seiner konservativen Einstellung unterstützte er nach dem Ersten Weltkrieg die Republik und kritisierte nationalistische Auswüchse. Die Nationalsozialisten warfen ihm "blutleere Vergeistigung" vor und entzogen ihm 1934 die Herausgeberschaft der "Historischen Zeitschrift", die er seit 1896 betreut hatte. Nach Kriegsende war Meinecke erster Rektor der von ihm mitgegründeten Freien Universität in Berlin-Dahlem. Vielbeachtet war seine 1946 erschienene Untersuchung über das nationalsozialistische Verhängnis "Die deutsche Katastrophe".

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!