Friedrich Leopold Reichsgraf zu Stolberg-Stolberg

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 7. November 1750 auf Schloss Bramstedt, Holstein, † 5. Dezember 1819 auf Schloss Sondermühlen bei Osnabrück

    Datei:Stolberg f.jpg
    Friedrich Leopold Reichsgraf zu Stolberg-Stolberg, Porträt

    Stolberg wurde frühzeitig in Kopenhagen mit Klopstock bekannt und gehörte in Göttingen, wo er von 1772 an studierte, dem Göttinger Hainbund an. Nach Beendigung der Universitätsstudien unternahm er 1775 eine Reise durch Süddeutschland und die Schweiz.

    Er entwickelte enge freundschaftliche Beziehungen zu Goethe und Lavater. 1791 wurde Stolberg durch die Eindrücke einer Italienreise, vor allem aber durch die Entwicklung der Französischen Revolution zu einer Schreckensherrschaft, mehr und mehr Anhänger der politischen und kirchlichen Reaktion. Nach dem Übertritt zur katholischen Kirche gab er sein Amt als Gesandter am dänischen Hof auf und verbrachte den Rest seines Lebens in Westfalen.

    Die ersten gemeinsamen Veröffentlichungen zusammen mit seinem Bruder Christian stehen unter dem Einfluss des Sturm und Drang. Stolbergs Lyrik stand im allgemeinen noch unter den Einwirkungen Klopstocks. Als Prosaiker schrieb er einen Roman: "Die Insel" (1788) und Reiseberichte. Er verfasste auch Übersetzungen antiker Texte.

    Hauptwerke: "Gedichte" (1779), "Schauspiele mit Chören" (1787)

    KALENDERBLATT - 19. September

    1188 Kaiser Friedrich I. Barbarossa bestätigt alle Rechte und Freiheiten der Bürger Lübecks.
    1941 Im beginnenden Russland-Feldzug erobert Hitler Kiew.
    1955 Nach dreimonatigen bürgerkriegsähnlichen Zuständen rebelliert die argentinische Armee am 16. September und zwingt Perón drei Tage darauf zum Rücktritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!