Friedrich Gottlieb Klopstock

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 2. Juli 1724 in Quedlinburg, † 14. März 1803 in Hamburg

    studierte Theologie in Jena und Leipzig, gehörte zum Kreis der "Bremer Beiträger" und dichtete in dieser Zeit bereits die ersten Gesänge des Messias. 1751 wurde er durch Vermittlung des Ministers J.H.E. von Bernstorff vom dänischen König nach Kopenhagen berufen, der ihm eine Lebensrente aussetzte.

    Klopstock wurde dort zum Mittelpunkt des deutsch-dänischen Dichterkreises. Nach dem Sturz Bernstorffs 1770 verließ er Kopenhagen und lebte bis zu seinem Tod in Hamburg.

    Die Sprach- und Gefühlsgewalt besonders der ersten Gesänge des "Messias" bereiteten den Durchbruch der Empfindsamkeit, des Sturm und Drang und der Erlebnisdichtung vor. Klopstock erweiterte die dichterischen Ausdrucksmöglichkeiten der Sprache durch neue Bilder, Wortprägungen und Musikalität sowie durch die geschickte Anverwandlung antiker Metren und freier Rhythmen.

    Im Fortschreiten des Werks spürt man jedoch das Erlahmen der dichterischen Kraft. Seine Oden, meist reimlos, sind von echter Empfindung getragen und erheben sich oft zu hymnischer Höhe und überpersönlicher Aussage. Klopstocks Dramen sind ohne dramatische Bewegung und daher wenig bühnenwirksam.

    Von seinen theoretischen Schriften ist die unvollendete "Deutsche Gelehrtenrepublik" (1774) am bedeutsamsten. Sie entwickelt das Prinzip der Freiheit vom Regelzwang.

    Weitere Werke: "Geistliche Lieder", "Hermanns Schlacht", "Oden und Elegien".

    Kalenderblatt - 25. Juli

    1909 Zum ersten Mal überquert ein Flugzeug den Ärmelkanal. Pilot ist der Franzose Louis Blériot.
    1934 In Wien schlägt ein Putschversuch der österreichischen Nationalsozialisten fehl, dabei kommt es zur Ermordung des Bundeskanzlers Dollfuß.
    1963 Die USA, die UdSSR und Großbritannien einigen sich auf den Atomwaffensperrvertrag, in dem ein Verbot von Kernwaffenversuchen in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser verankert ist.