Johann Kaspar Lavater

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerischer Theologe, Philosoph und Schriftsteller; * 15. November 1741 in Zürich, † 2. Januar 1801 in Zürich


    protestantischer Geistlicher und Dichter. Lavater war erst Stürmer und Dränger, dann asketisch-mystischer Schwärmer, Gegner der Aufklärungsphilosophie und des Jakobinismus. Er wurde 1799 in der Helvetischen Republik als Konterrevolutionär verhaftet und 1800 in seiner Vaterstadt Zürich tödlich verwundet, als er verletzten Soldaten helfen wollte.

    Lavater stand mit den bedeutenden Persönlichkeiten seiner Zeit in Verbindung (z.B. Goethe, Hamann). In ganz Europa war er durch seine "Physiognomischen Fragmente" bekannt, in denen er nachweisen wollte, dass man aus den den Gesichtszügen von Menschen auf deren Charakter schließen könne. Außerdem war er Autor von Gedichten und Dramen.

    Weitere Werke: "Abraham und Isaak", "Schweizer Lieder".

    Kalenderblatt - 25. Juni

    1535 Das Ende des Wiedertäuferreichs von Münster.
    1919 In Deutschland kommt es zum Spartakisten-Aufstand, der von der Reichswehr niedergeschlagen wird.
    1950 Mit dem Einmarsch von Soldaten des kommunistischen Nordkoreas über die Demarkationslinie nach Südkorea beginnt auf die Nacht des 25. Juni der Koreakrieg. Die UNO fordert vergeblich die Einstellung des Feuers.