Erik Eriksen

    Aus WISSEN-digital.de

    dänischer Politiker; * 20. November 1902, † 17. Oktober 1972

    Er war schon früh Mitglied der liberal-demokratischen Venstre-Partei. Von 1929 bis 1932 leitete er deren Jugendorganisation. Seit 1935 vertrat er seine Partei im Folketing, dem dänischen Parlament. Zehn Jahre später erhielt er seinen ersten Ministerposten. Eriksen hatte sich um die Landwirtschaft zu kümmern. Ein Amt, das ihm leichtfiel, denn er war selber erfolgreicher Landwirt gewesen, bevor er sich nur noch der Politik widmete. Von 1950 an regierte er drei Jahre lang den nordischen Staat. Trotz dieser recht kurzen Amtsperiode nahm er großen Einfluss auf die Entwicklung Dänemarks. So führte er den Volksentscheid ein, löste die zweite Kammer des Parlaments auf und ermöglichte Königin Margrethe II. durch ein neues Gesetz die Thronfolge.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!