Dreschmaschine

    Aus WISSEN-digital.de

    stationäre oder fahrbare, motorisch betriebene Arbeitsmaschine zum Herauslösen von Körnerfrüchten aus ihren Fruchtständen und -hüllen durch Schlag, Reibung und Beschleunigung. Nach Art der Dreschwerkzeuge am feststehenden Dreschkorb und auf der umlaufenden Dreschtrommel werden die Stiftendreschmaschine und die energetisch günstigeren Schlagleistendreschmaschinen unterschieden. Das größtenteils im Durchgang durch den Dreschkorb abgeschiedene Korn wird mit Spreu und Beimengung den nachgeordneten Reinigungs- und Sortiereinrichtungen der Dreschmaschine zugeführt, während das Stroh zur Presse gelangt. Die Dreschmaschine ist weitgehend durch den Mähdrescher abgelöst worden.

    Siehe auch dreschen.

    Geschichte

    Die erste Dreschmaschine baute 1786 A. Meikle, wobei er als Antriebsquelle den Göpel einsetzte. Später kamen in Großbetrieben Dreschmaschinen mit Dampflokomobilen in Gebrauch. Moderne Maschinen wurden erst nach der Einführung des Elektro- und des Dieselmotors entwickelt.

    KALENDERBLATT - 1. Dezember

    1900 Der Präsident der Burenrepublik Transvaal, Paulus Krüger, trifft in Köln ein. Er befindet sich auf Europa-Reise, um um Unterstützung im Krieg gegen England zu werben.
    1927 Der so genannte Sicherheitsausschuss des Völkerbunds tritt zum ersten Mal zusammen, um ein Abrüstungsabkommen auszuarbeiten.
    1930 Reichspräsident Hindenburg erlässt eine Notverordnung, die die Finanzwirtschaft wieder in Ordnung bringen soll.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!