Elektromotor

    Aus WISSEN-digital.de

    Maschine zur Umwandlung elektrischer Energie in mechanische Kraft. Der Motor enthält in einem Gehäuse den fest stehenden Ständer (Stator) mit der Drahtwicklung und den sich drehenden Läufer (Rotor) mit der Ankerwicklung. Die rotierbaren Teile an Elektromotoren werden z.B. durch elektrischen Strom in Umdrehungen versetzt; sie haben einen ruhigen Lauf; Elektromotoren erfordern geringe Wartung, sind sehr betriebssicher und auch bei Hitze oder Kälte sofort betriebsbereit. Der Gleichstrommotor wird als Allstrommotor für Haushaltsgeräte, Elektrowerkzeuge usw. eingesetzt. In der Industrie wird meist der Drehstrommotor verwendet, der eine Geschwindigkeitsregelung besitzt (Kollektormotor) und verlustloses Anlassen sowie Bewegungsumkehrung erlaubt.

    KALENDERBLATT - 22. Juli

    1831 Johann Wolfgang von Goethe beendet sein Lebenswerk "Faust II", ein dreiviertel Jahr vor seinem Tod.
    1894 Von Paris nach Rouen startet das erste Autorennen der Welt.
    1944 Als Ergebnis der Konferenz von Bretton Woods werden der Internationale Währungsfonds und die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung gegründet.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!