Diepholzer Gans

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Diepholzer Gans gehört zur Familie der Entenvögel (Anatidae).

    Systematik
    Klasse: Vögel (Aves)
    Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
    Familie: Entenvögel (Anatidae)
    Unterfamilie: Gänseverwandte (Anserinae)
    Rasse: Diepholzer Gans

    Geschichtliche Entwicklung

    Im 19. Jahrhundert wurde die Diepholzer Gans im Raum Diepholz in Niedersachsen gezüchtet.

    Zuchtziel war eine leichte, marschfähige und genügsame Gans, die man zum Markt nach Bremen und Köln treiben konnte.

    1920 erhielt sie ihren heutigen Namen.

    Beschreibung

    Das Gefieder der Diepholzer Gans ist reinweiß. Ihr Rumpf ist gestreckt und der Hals schmal aufgesetzt.

    Der Ganter wiegt im Schnitt 7 Kilogramm, die Gans 5,5 bis 6 Kilogramm.

    Verbreitung

    Die Diepholzer Gans ist hauptsächlich im Raum Diepholz zu finden.

    Sonstiges

    Zusammen mit der Pommernente und dem Westfälischen Totleger ist die Diepholzer Gans die Gefährdete Nutztierrasse des Jahres 1994.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.