Gänsevögel

    Aus WISSEN-digital.de

    (Anseriformes)

    Gänsevögel sind mittelgroße bis große Vögel. Allen Arten gemeinsam ist ihre besondere Schnabelform. Dieser ist mit einer weichen Hautschicht überzogen; am vorderen Ende wird er zu einer Platte aus Horn, dem so genannten Nagel. Zum Schutz vor dem Wasser ist der Körper der Gänsevögel mit dichtem Gefieder bedeckt. Unter dem Gefieder befindet sich eine Schicht aus Daunen. Das Gefieder selbst wird durch eine ölige Substanz wasserdicht gemacht, die von der Bürzeldrüse produziert wird.


    Alle Mitglieder dieser Ordnung sind sehr gute Flieger; manche Arten können Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometer pro Stunde erreichen. In der so genannten Sommermauser verlieren die Vögel jedoch für etwa drei Wochen alle Schwingen und werden so flugunfähig. Während dieser Zeit, in der sie sehr gefährdet sind, verstecken sie sich im Schilf.

    Systematik

    Ordnung in der Klasse der Vögel (Aves).

    Gänsevögel sind die nächsten Verwandten der Stelz- oder Schreitvögel: Urgänsevögel und Urschreitvögel sind evolutionsgeschichtlich gesehen eng verwandt.

    Die heute lebenden Gänsevögel werden in zwei Familien aufgeteilt, die sich durch das Fehlen bzw. den Besitz von Hornleisten im Schnabel unterscheiden:

    Wehrvögel (Anhimidae); ihr Name geht auf die scharfen, spornartigen Auswüchse an den Flügeln zurück, mit denen sie sich gegen rivalisierende Artgenossen oder Fressfeinde wehren.

    Entenvögel (Anatidae)

    Kalenderblatt - 25. Juli

    1909 Zum ersten Mal überquert ein Flugzeug den Ärmelkanal. Pilot ist der Franzose Louis Blériot.
    1934 In Wien schlägt ein Putschversuch der österreichischen Nationalsozialisten fehl, dabei kommt es zur Ermordung des Bundeskanzlers Dollfuß.
    1963 Die USA, die UdSSR und Großbritannien einigen sich auf den Atomwaffensperrvertrag, in dem ein Verbot von Kernwaffenversuchen in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser verankert ist.