Christian Schubart

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 24. März 1739 in Obersontheim, Württemberg, † 10. Oktober 1791 in Stuttgart

    gilt als erster bedeutender deutscher Journalist und Publizist. Als Student gehörte er zu den Idealisten des Sturm und Drang, die der Fürstengewalt den Kampf ansagten. Schubart war ein Anhänger Klopstocks; er trug seine Ideen ins Volk und hielt populäre Vorlesungen über seine Dichtungen und Ziele. In dieser Zeit verfasste er lyrische Gedichte im Geiste Bürgers und griff dramatische oder freiheitliche Stoffe wie "Der ewige Jude" oder "Die Fürstengruft" zur Bearbeitung auf. Herzog Karl Eugen verurteilte ihn wegen seines Tyrannenhasses zu lebenslänglicher Festungshaft auf dem Hohenasperg. Hier schrieb Schubart sein bestes Werk, eine Selbstbiografie von hohem kulturhistorischen Wert. Nachdem er zehn Jahre seiner Strafe verbüßt hatte, wurde er begnadigt, war jedoch ein gebrochener Mann.

    Seinen Lebensunterhalt verdiente er künftig als Theaterdirektor seines tyrannischen Gebieters. Außerdem gab er die Zeitschrift "Vaterlandschronik" heraus.

    Seine Erzählung "Zur Geschichte des menschlichen Herzens" gab dem jungen F. Schiller die stofflichen Umrisse für sein großes dramatisches Erstlingswerk "Die Räuber".

    Hauptwerke: "Gedichte aus dem Kerker", "Die Fürstengruft", "Der Gefangene".

    KALENDERBLATT - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!