Chimúkultur

    Aus WISSEN-digital.de

    löste die Mochica-Kultur in Nordperu ab, ist präinkazeitlich und dauerte bis zur spanischen Eroberung.

    Die Chimú wurden im 15. Jh. von den Inka unterworfen. Ihre Hauptstadt war Chan-Chan. Die Großstädte bestanden aus rechteckigen, von festen Mauern umschlossenen Bezirken, mit systematisch angeordneten Wohnungen. Die Chimúkultur ist gekennzeichnet durch Differenzierung der Gesellschaft und politisch-militärische Expansion, technisch durch die Hinwendung zur Massenproduktion. Die Chimú entwickelten eine einfache Keramik (Figurengefäße), mit gepresstem Relief und schwarzer Farbe. Eigentümlich sind Gefäße, die einen pfeifenden Ton erzeugen, da beim Ausschenken des Inhalts auch Luft entweicht. Ornamentierungen (Gewebe, Edelmetalle) sind denen der Mochica-Kultur ähnlich, aber nicht im selben Grad perfektioniert.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.