Camillo Benso Graf von Cavour

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Politiker; * 10. August 1810 in Turin, † 6. Juni 1861 in Turin

    Begründer der nationalen Einheit Italiens.

    Datei:Cavo1408.jpg
    Camillo Benso Graf von Cavour; Gemälde

    Nach der Rückkehr von einer Englandreise wurde Cavour Direktor der Bank von Turin. Ab 1847 leitete er als Mitherausgeber die Zeitschrift "Il Risorgimento", die vehement für die Einigung Italiens eintrat, und zwar unter der Führung des Adelshauses Savoyen. Als Führer der rechten Gruppierungen in der Kammer des Königreichs Sardinien war Cavour zwischen 1850 und 1852 Handels- und Marineminister, ab 1851 auch Finanzminister. Im Mai 1852 trat er aus der Regierung aus, wurde aber schon im November desselben Jahres an die Spitze der Regierung berufen.

    Er setzte liberale Reformen in der Innenpolitik durch und kämpfte gegen die Vorrechte der katholischen Kirche im öffentlichen Leben. Der Versuch, die kirchlichen und die staatlichen Belange säuberlich zu trennen, scheiterte vor allem am Widerstand des Papstes Pius IX.

    Um seinem Staat ein europäisches Mitspracherecht zu sichern und das Prestige von Sardinien zu heben, trat Cavour an der Seite der Westmächte in den Krimkrieg gegen Russland ein und nahm 1856 am Pariser Friedenskongress teil. 1858 erkaufte sich Cavour durch die Abtretung Nizzas und Savoyens an den französischen Kaiser Napoleon III. dessen militärische Hilfe und konnte so 1859 den anfangs erfolgreichen Krieg gegen Österreich um den Besitz der Lombardei führen. Als Napoleon III. aber überraschend den Waffenstillstand von Villafranca schloss, trat Cavour am 13. Juli 1859 aus Protest von seinem Amt zurück.

    Datei:CAVO0056.jpg
    Camillo Benso Graf von Cavour; Gemälde

    Am 23. Januar 1860 übernahm er aber wieder die Regierung und schloss in anderthalb Jahren die Einigung Italiens weitgehend ab. Er erreichte den Zusammenschluss Mittelitaliens mit dem größten Teil des päpstlichen Kirchenstaats, aber Venetien und auch Rom gehörten nicht zu diesem neuen Staatsgebilde. Am 17. März 1861 nahm Viktor Emanuel II. den Titel eines Königs von Italien an.

    Cavour gelang es, die nationale Begeisterung der Italiener nach den realistischen Erfordernissen der europäischen Interessenpolitik in geordnete Bahnen zu lenken. Deshalb unterstützte Cavour auch nur widerwillig die Aktionen von Garibaldi, dessen militärische Unternehmungen er für unbedacht und schädlich hielt, die er aber durch seine Einflussnahme so weit bändigen konnte, dass daraus keine kriegerischen europäischen Verwicklungen entstanden.

    KALENDERBLATT - 9. Mai

    1976 Die RAF-Terroristin Ulrike Meinhof wird in ihrer Zelle in Stuttgart-Stammheim tot aufgefunden. Meinhof beging während des Prozesses gegen sie und andere Mitglieder der Gruppe Selbstmord. Andreas Baader, der wie sie an der Gründung der Baader-Meinhof-Gruppe mitwirkte, nimmt sich im Oktober 1977 im selben Gefängnis das Leben.
    1993 In Paraguay geht bei den ersten demokratischen Wahlen seit der Gründung des Staats die Colorado-Partei als Sieger hervor. Juan Carlos Wasmosy Monti wird neuer Staats- und Regierungschef.
    1994 Nelson Mandela, seit 1991 Vorsitzender des ANC, wird zum ersten schwarzen Staatsoberhaupt und Regierungschef Südafrikas gewählt. Die Amtszeit des Friedensnobelpreisträgers dauert bis 1999 an.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!