Burhanuddin Rabbani

    Aus WISSEN-digital.de

    afghanischer Politiker; * 1940 in Faizabad, Provinz Badakhshan

    Präsident von Afghanistan 1993-1996 (de facto bis 1996, de jure bis 2001).

    Der Professor für Islamisches Recht und Theologie wurde 1993 Präsident des "Islamischen Staats Afghanistan". Rabbani gehört der tadschikischen Minderheit an: Seine Hizb-i Jami'at-i Islam-Partei wird mehrheitlich von der tadschikischen Bevölkerung im Norden Afghanistans unterstützt.

    Nach der Machtübernahme durch die Taliban zog er sich 1996 in den Norden des Landes zurück, der von der Nord-Allianz, die die Taliban bekämpfte, gehalten wurde. Im November 2001 kehrte Rabbani in die afghanische Hauptstadt Kabul zurück, wo er sich de facto wieder zum Staatsoberhaupt erklärte. Nachdem sich im Folgemonat die Afghanistan-Konferenz in Bonn auf Hamid Karzai als Übergangs-Regierungschef geeinigt hatte, trat er jedoch zurück.

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!