Brandstiftung

    Aus WISSEN-digital.de

    absichtlich oder grob fahrlässig verursachte Entzündung von Gegenständen und Gebäuden mit der Folge der öffentlichen Gefährdung. Mit Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren wird nach § 306 Strafgesetzbuch bestraft, wer fremdes Eigentum (z.B. Gebäude, Vorräte, Feldfrüchte, Waldungen oder Moore) in Brand setzt oder bewohnte Räume gefährdet werden.

    Schwere Brandstiftung liegt nach § 306 a Strafgesetzbuch vor, wenn jemand vorsätzlich fremdes Eigentum in Brand steckt, welches als menschliche Wohnung dient (z.B. Gebäude, Schiffe, Hütten).

    Fahrlässige Brandstiftung wird gemäß §§ 306 d Strafgesetzbuch mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    Die Entzündung tätereigenen Besitzes ist ebenfalls strafbar, sofern das Feuer auf andere Gebäude übergreifen und andere Menschen gefährden kann.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.