Betrug

    Aus WISSEN-digital.de

    Nach § 263 Strafgesetzbuch wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer in der Absicht, sich selbst oder einem anderen einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen schädigt, indem er durch Vorspiegelung falscher oder Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen beim Geschädigten einen Irrtum hervorruft, der sich für diesen vermögensmindernd auswirkt.

    Erforderlich sind also Täuschungshandlung, Irrtumserregung, eine durch den Irrtum hervorgerufene Vermögensverfügung und ein durch die Vermögensverfügung entstandener Vermögensschaden.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. November

    1805 Auf dem Höhepunkt des 3. Koalitionskriegs der Allianz von England, Russland, Schweden und Österreich gegen Frankreich zieht Napoleons Grande Armée in Wien ein.
    1918 König Ludwig III. von Bayern erklärt seinen Thronverzicht.
    1936 Das Drama "Glaube, Liebe, Hoffnung" von Ödön von Horváth wird in Wien uraufgeführt.