Banknote

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) auch: Papiergeld;

    von einer Bank in Umlauf gebrachter Geldschein. Banknoten sind nummeriert und zur Erschwerung von Nachahmungen (Fälschungen) auf Spezialpapier mit einem Wasserzeichen, mit eingelegten farbigen Fasern oder Metallstreifen gedruckt. Sie werden nur von dazu berechtigten Staatsbanken (Notenbanken) ausgegeben. In der Europäischen Union hat die Europäische Zentralbank allein das Recht, Banknotenausgaben zu genehmigen.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.