BASF

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Badische Anilin-&Soda-Fabrik AG,

    großer, weltweit tätiger Chemiekonzern mit Stammwerk in Ludwigshafen. Zum Konzern gehören über 400 Unternehmen und über 150 Produktionsstandorte in verschiedenen Ländern. Die Hauptgeschäftsfelder sind Chemikalien, Pflanzenschutz und Ernährung, Kunststoffe, Veredelungsprodukte, Bio- und Gentechnologie sowie Öl und Gas. Die BASF AG ist ein DAX-Unternehmen.

    Unternehmensgeschichte

    Die Badische Anilin-&Soda-Fabrik wurde 1865 von Friedrich Engelhorn gegründet. Das Unternehmen produzierte anfänglich Teerfarbstoffe und deren Vorprodukte. 1869 gelang erstmals die Synthese eines natürlichen Farbstoffs. Der damals bedeutendste Naturfarbstoff, Indigo, konnte 1880 synthetisch hergestellt werden. Die BASF erwarb zusammen mit den Farbwerken Hoechst die Rechte zur Verwertung des Indigo-Patents.

    Ende 1925 ging die BASF in der I.G. Farbenindustrie AG auf. Der Sitz der Gesellschaft wurde nach Frankfurt verlegt. 1952 wurde die BASF als eine der drei Nachfolgegesellschaften der I.G. Farben neu gegründet. Die geläufige Kurzform BASF AG wurde 1973 offiziell ins Handelsregister eingetragen.

    Im April 2007 beschloss die Hauptversammlung der BASF AG die Umwandlung der Rechtsform in eine Europäische Gesellschaft (SE). Die Eintragung des Namens auf BASF SE ist für das erste Quartal 2008 geplant.

    Kennzahlen 2006

    Der Umsatz betrug über 52 Mrd. Euro. BASF beschäftigt mehr als 95 000 Mitarbeiter.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.