I. G. Farbenindustrie AG

    Aus WISSEN-digital.de

    seit 1925 als Zusammenschluss der größten deutschen Unternehmen in der Chemischen Industrie. Sitz der I. G. Farbenindustrie ist Frankfurt am Main. Ende der 1920er und Anfang der 30er Jahre mit über 100 000 Arbeitnehmern und einem Nobelpreis für Chemie größter und potentester Chemiekonzern der Welt. Im Zweiten Weltkrieg an der Rüstungsproduktion beteiligt. Außerdem beteiligt an der Rekrutierung von Zwangsarbeitern (unter anderem aus dem KZ Auschwitz). 1945 stand der Konzern unter Anklage der Allierten, sein Vermögen wurde beschlagnahmt. Die Folge war die Zerschlagung der Struktur in Einzelunternehmen (Hoechst, Bayer, BASF). 1952 wurde die I. G. Farbenindustrie AG aufgelöst.

    KALENDERBLATT - 27. September

    1822 Jean-François Champollion legt das Ergebnis seiner Untersuchung des "Steins von Rosette" dar: Die ägyptischen Hieroglyphen sind keine Symbol- oder Bilderschrift, sondern eine phonetische Schrift.
    1825 Die erste Dampfeisenbahn befährt in England die Strecke zwischen Darlington und Stockton.
    1933 Der Königsberger Wehrkreispfarrer und Kirchenbeauftragte Hitlers, Ludwig Müller, wird zum evangelischen Reichsbischof gewählt. Damit wird auch die evangelische Kirche in Deutschland "gleichgeschaltet".



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!