Assoziation (Psychologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    die nicht willentliche Verknüpfung ähnlicher Empfindungen und Vorstellungen im Bewusstsein. Durch die Verknüpfung von zwei oder mehr Erlebnissen bzw. deren Inhalten können Assoziationsketten entstehen, auf denen die Gedächtnisleistung basiert.

    Zunächst beschäftigte sich die Philosophie seit Aristoteles mit der Assoziation, dann wurde sie Gegenstand der Psychologie. Diese entwickelte Gesetze, wodurch Assoziationen durch Ähnlichkeit und Kontrast sowie durch räumliche und zeitliche Kontinuität entstehen. Sie variieren je nach Dauer und Festigkeit und auch durch die Individualität des Assoziierenden, sie können bewusster oder unbewusster Natur sein und zueinander in Wechselbeziehung stehen.

    In der Psychologie werden durch unmittelbare oder freie Assoziation unbewusste Regungen und verdrängte Geschehnisse aufgedeckt. In der Psychotherapie sind sie der Schlüssel zur Traumdeutung.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.