Antoine-Jean Gros

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Maler; * 16. März 1771 in Paris, † 26. Juni 1835 in Meuton

    Hauptmeister der Historienmalerei in napoleonischer Zeit; der Schüler von David bildete sich in Italien weiter; seinen ersten Erfolg errang er mit dem Bild "Napoleon in der Schlacht von Arcole" (Paris, Louvre). Seit 1801 lebte er in Paris. Dort widmete er sich der Verherrlichung der Taten Napoleons. Nach der Rückkehr der Bourbonen schuf er das Monumentalfresko "die Heilige Genoveva als Beschützerin Frankreichs" in der Kuppel des Panthéons in Paris (1824 vollendet).


    In seinem Stil ging Gros von David aus, begeisterte sich für Rubens, unter dessen Einfluss er äußerst dynamische, in kräftige Farben getauchte Werke schuf. Gros blieb im Grunde stets Klassizist; nach der napoleonischen Epoche erstarrte er, wurde heftig kritisiert und setzte seinem Leben selbst ein Ende.

    Hauptwerke

    "Napoleon bei den Pestkranken in Jaffa" (1804, Paris, Louvre), "Napoleon in der Schlacht bei Eylau" (1808, ebenda), "Napoleon bei den Pyramiden" (1810, Versailles, Musée).


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.