Antoine-Jean Gros

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Maler; * 16. März 1771 in Paris, † 26. Juni 1835 in Meuton

    Hauptmeister der Historienmalerei in napoleonischer Zeit; der Schüler von David bildete sich in Italien weiter; seinen ersten Erfolg errang er mit dem Bild "Napoleon in der Schlacht von Arcole" (Paris, Louvre). Seit 1801 lebte er in Paris. Dort widmete er sich der Verherrlichung der Taten Napoleons. Nach der Rückkehr der Bourbonen schuf er das Monumentalfresko "die Heilige Genoveva als Beschützerin Frankreichs" in der Kuppel des Panthéons in Paris (1824 vollendet).


    In seinem Stil ging Gros von David aus, begeisterte sich für Rubens, unter dessen Einfluss er äußerst dynamische, in kräftige Farben getauchte Werke schuf. Gros blieb im Grunde stets Klassizist; nach der napoleonischen Epoche erstarrte er, wurde heftig kritisiert und setzte seinem Leben selbst ein Ende.

    Hauptwerke

    "Napoleon bei den Pestkranken in Jaffa" (1804, Paris, Louvre), "Napoleon in der Schlacht bei Eylau" (1808, ebenda), "Napoleon bei den Pyramiden" (1810, Versailles, Musée).

    KALENDERBLATT - 16. April

    1922 Das Deutsche Reich und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken schließen in Rapallo am Rande der Weltwirtschaftskonferenz von Genua einen Freundschaftsvertrag, den so genannten Rapallo-Vertrag.
    1925 Im Grab der vor über 45 Jahren verstorbenen Bernadette wird deren Leichnam unverwest aufgefunden. Das Grab wurde anlässlich ihrer Seligsprechung geöffnet. Sie hatte als Kind mehrere Marienerscheinungen.
    1945 Hitler verlangt die Verteidigung der Ostfront bis zum letzten Tropfen Blut.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!