Anpassungssyndrom

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Adaptionssyndrom, Adaptationssyndrom;

    die allgemeine, nicht spezifische Körperreaktion auf die Schädigung (Stress) durch einen so genannten Stressor (Überanstrengung, Infektion, seelische Belastung).

    Über eine nervöse und hormonale Steuerung läuft die Abwehrreaktion unabhängig von der Art des Stressors nach einem bestimmten Schema ab:

    Alarmreaktion mit vermehrter Ausschüttung von ACTH und Kortikoiden; Widerstandsphase mit vermehrter Ausscheidung des Wachstumshormons und von Aldosteron; Erschöpfungsphase: Die Abwehrmechanismen erschöpfen sich. Die Erschöpfung kann zu einem allgemeinen Zusammenbruch führen. Es kann aber auch zu überschießenden Abwehrreaktionen kommen, die ebenso schaden können wie die Erschöpfung. Beide führen, nach Ansicht von Selye, zu den so genannten Adaptationskrankheiten wie Magengeschwür, Bluthochdruck, schwere Kreislaufstörungen usw. Diese Vorstellungen über das Anpassungssyndrom haben auch die Therapie vielfältig beeinflusst und manche Anschauungen über das Zustandekommen der so genannten Zivilisationskrankheiten korrigiert.

    KALENDERBLATT - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!