Anpassungssyndrom

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Adaptionssyndrom, Adaptationssyndrom;

    die allgemeine, nicht spezifische Körperreaktion auf die Schädigung (Stress) durch einen so genannten Stressor (Überanstrengung, Infektion, seelische Belastung).

    Über eine nervöse und hormonale Steuerung läuft die Abwehrreaktion unabhängig von der Art des Stressors nach einem bestimmten Schema ab:

    Alarmreaktion mit vermehrter Ausschüttung von ACTH und Kortikoiden; Widerstandsphase mit vermehrter Ausscheidung des Wachstumshormons und von Aldosteron; Erschöpfungsphase: Die Abwehrmechanismen erschöpfen sich. Die Erschöpfung kann zu einem allgemeinen Zusammenbruch führen. Es kann aber auch zu überschießenden Abwehrreaktionen kommen, die ebenso schaden können wie die Erschöpfung. Beide führen, nach Ansicht von Selye, zu den so genannten Adaptationskrankheiten wie Magengeschwür, Bluthochdruck, schwere Kreislaufstörungen usw. Diese Vorstellungen über das Anpassungssyndrom haben auch die Therapie vielfältig beeinflusst und manche Anschauungen über das Zustandekommen der so genannten Zivilisationskrankheiten korrigiert.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.