Alexandermosaik

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:Dare1441.jpg
    Darius III.

    Das 2,72 x 5,13 m messende Mosaik (heute Museo Archeologico Nazionale, Neapel) wurde 1831 in der Casa del Fauno in Pompeji gefunden. Es stellt die Schlacht von Issos im Jahr 333 v.Chr. dar, in der Alexander der Große über den Perserkönig Dareios III. siegte.

    Stil und Themenstellung sind als hellenistisch zu bezeichnen, auch wenn das Mosaik auf römischem Boden hergestellt wurde. Es gilt als sicher, dass sich die Komposition von einem Gemälde des 4. Jahrhunderts v.Chr. ableitet, das Plinius dem Philoxenos aus Eritrea zuschreibt.

    Das Mosaik ist in vier Farbtönen gehalten - weiß, schwarz, rot und gelb. Die Ausführung in winzigen „tesserae“ erweckt weniger den Eindruck eines Mosaiks als vielmehr den eines schwungvoll gemalten Wandbildes. Links dringt Alexander ohne Helm gegen die Perser vor, rechts wendet sich Dareios auf seinem Wagen zur Flucht. Die Herrscher sind umgeben von zahlreichen bewaffneten Kriegern. Die Figuren bewegen sich in einem realistischen Bildraum - sie werfen sogar Schatten auf den Boden; aufgesetzte Glanzlichter sorgen für zusätzliche Plastizität. Überaus vielfältig sind die Bewegungen der einzelnen Gestalten, souverän beherrschte der Künstler die Darstellung in perspektivischer Verkürzung.

    Das Mosaik liefert eine Vorstellung von der Großartigkeit verloren gegangener griechischer Malerei und der Vierfarbmalerei.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.