Alexander III. (Papst)

    Aus WISSEN-digital.de

    Papst; * um 1105 in Siena, † 30. August 1181 in Civita Castellana

    eigentlich: Rolando Bandinelli;

    Bandinelli war als Kirchenrechtler einer der bedeutendsten Männer der Universität Bologna. 1150 wurde er Berater Papst Hadrians IV. im beginnenden Streit um die Unabhängigkeit von Papst und Kirche von den Staufern. Hauptgegner war Kaiser Friedrich I. Barbarossa. Nach dem Tod Hadrians IV. wurde Bandinelli 1159 von einer Mehrheit kaiserfeindlicher Kardinäle zum Papst gewählt. Die Kaisertreuen hingegen wählten den Gegenpapst Viktor IV. Das Schisma sollte 18 Jahre dauern und Alexander III. erlebte insgesamt vier Gegenpäpste. Er musste nach Frankreich fliehen, konnte aber 1166 mithilfe Englands und Frankreichs nach Italien zurückkehren und die Führung des antikaiserlichen Lombardischen Städtebundes übernehmen. Der Konflikt dauerte über zehn Jahre, 1176 begannen die Verhandlungen und 1177 schließlich einigte man sich im Frieden von Venedig. Auf dem dritten Laterankonzil, das der Papst 1179 in Rom eröffnete, wurden schließlich die Eigenkirchen verboten und Alexander III. ließ eine neue Papstwahlordnung festlegen.

    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!